Jugendliche2

3 Fragen an Don Rossano Sala

Über Langeweile kann sich Don Rossano Sala nicht beklagen: Er ist außerordentlicher Professor für Jugendpastoral an der Päpstlichen Universität der Salesianer in Rom, Direktor einer Zeitschrift und außerdem einer der beiden Sondersekretäre der im Herbst tagenden Bischofssynode zum Thema "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung". Ohne die Kraft der Jugend könne man die Kirche nicht erneuern, so der Salesianer Don Boscos. Er rät dazu, vor allem von den afrikanischen und asiatischen Kirchen zu lernen und die Jugendlichen als Motor der Gesellschaft und der Kirche nicht zu unterschätzen.
 

Im Vorfeld der Synode konnten Jugendliche bei einer Onlinebefragung mitmachen. Außerdem gab es im Frühjahr eine Vorsynode, bei der junge Menschen aus der ganzen Welt ihre Themen offen diskutieren konnten. Wieso war beides für den Vatikan innovativ und wichtig in der Vorbereitung auf die Bischofssynode?
Nach der Erfahrung der beiden Familiensynoden, bei denen Familien leider nur wenig aktiv beteiligt wurden, war sofort klar, dass bei der Jugendsynode die Jugendlichen selbst zu Wort kommen müssen. Papst Franziskus hat darauf bestanden, nach innovativen Wegen zu suchen, um die jungen Leute mit einzubeziehen. Somit war von Anfang an die Idee eines Onlinefragebogens entstanden, an dem sich circa 220.000 Jugendliche beteiligten.
 
Nach und nach ist dann die Idee gereift, dass es einen gezielten Zeitpunkt geben soll, um die Jugendlichen direkt und ungefiltert anzuhören.
 
Diese beiden Initiativen waren wichtig, um eine Kirche zu zeigen, die offen und zugänglich ist, die anstatt einer Lehrmeisterin eine Mutter ist, die zuhört, bevor sie das Wort ergreift. Somit wird die Stimme der Jugend auch während der Synode präsent sein.
    
Welches Thema, das vorab von den Jugendlichen angesprochen wurde, hat Sie am meisten überrascht?
Die Jugendlichen haben sehr offen gesprochen. Sie waren tiefgründig, respektvoll und konstruktiv. Mich haben besonders die vier Gründe beeindruckt, mit denen sie ihre Entfremdung von der Kirche erklärt haben: die sexuellen und wirtschaftlichen Skandale, die schlecht vorbereiteten Amtsträger, ihr tendenziell passives Verhalten in der Kirche und die Unfähigkeit der Kirche, einem kulturellen Vergleich mit unserer Zeit standzuhalten. Dies ist eine Agenda für kirchliche Reformen. Es würde genügen, wenn man diese vier Dinge in Ordnung bringen würde, um das heutige Gesicht der Kirche wieder glaubwürdiger und strahlender erscheinen zu lassen.
 
Positiv überrascht hat mich das Thema "Liturgie". Ein Thema, das in unserer salesianischen Tradition stets von großer Bedeutung war. Die Jugendlichen verlangen nach Wegen der Spiritualität, sie wollen der Schönheit des Glaubens begegnen. Dies ist ein großer Auftrag für uns: Was ist unser spirituelles Angebot? Auf welche Weise bietet unsere Liturgie Raum für eine authentische Begegnung mit Gott?
 
An dritter Stelle war es interessant, durch die Worte der Jugendlichen die Verbindung zwischen Ehrenamt und der Erkenntnis der eigenen Berufung wiederzuentdecken. Eines der schönsten Dinge, die in diesem Zusammenhang genannt wurden, war der Freiwilligendienst. Seine Berufung zu erkennen, bedeutet nicht nur, sich auf einen Berg zurückzuziehen, um zu entscheiden, was man mit dem eigenen Leben anfangen soll, sondern sie ist ein Aufruf, die Geschichte und die Realität neu zu schreiben und dies durch sein eigenes Gewissen zu prüfen.
 
Was erwarten Sie sich von der sogenannten Jugendsynode? Welche Impulse können von ihr ausgehen?
Die Synode ist nicht "die Lösung", sondern eine Chance. Man darf die Synode nicht als eine Handlungsanweisung verstehen, die von Rom geliefert wird. Natürlich wird es Empfehlungen geben, aber das ist nicht der springende Punkt. Die Synode selbst ist für die Kirche eine Gelegenheit, sich zu erneuern. Und sie wird ihr Ziel erreichen, wenn durch sie in der Kirche ein neuer Enthusiasmus geweckt wird sowie der Wunsch, beiseitezutreten, um der Jugend Platz zu machen.
 
Ich beobachte das während meiner Arbeit als Sondersekretär der Synode: Es gibt Diözesen und sogar Bischofskonferenzen, die die Synode passiv erleben, indem sie auf das Wort des Papstes warten und auf die Dokumente, die der Vatikan herausgibt. Sie sind Beispiele einer Kirche, die die jugendliche Dynamik verloren hat. Und dann gibt es diejenigen, die sofort die Chance der Synode ergriffen haben, die von Anfang an verstanden haben, dass die Synode ein Ereignis ist, bei dem man sich einbringen muss, dass sie ein Weg ist, den man gemeinsam gehen muss.
 
Meiner Meinung nach ist der wichtigste Impuls der Synode deshalb, die Kirche einzuladen und aufzufordern, sich in Bewegung zu setzen – in einer erneuerten jugendlichen Dynamik

 

Interview: Nicole Stroth, Übersetzung: Silvia Masi, in: DON BOSCO MAGAZIN, Ausgabe 5/2018

 

 

 

Weitere Interviews aus dem DON BOSCO MAGAZIN

Steckbrief Schwester Rita Breuer

Sie ist eine engagierte Ordensfrau und Seelsorgerin: Rita Breuer leitet die Gemeinschaft der Don Bosco Schwestern in Benediktbeuern und packt überall dort, wo sie gebraucht wird, tatkräftig mit an. Die 62-Jährige möchte andere mit ihrer Freude am Glauben anstecken und für junge Menschen da sein. Die Gleichberechtigung und Unterstützung von Frauen – vor allem auch im kirchlichen Bereich – liegen ihr besonders am Herzen
Mehr...

Steckbrief Pater Anton Rogger

In Beromünster ist er zu Hause, doch sein Blick reicht weit über den Kanton Luzern hinaus: Als Verantwortlicher der "Don Bosco Jugendhilfe Weltweit" erfährt Pater Toni Rogger immer wieder, wie viele Kinder und Jugendliche in großer Not leben und überleben müssen. Der 70-Jährige ist jedes Mal zutiefst berührt, wenn er auf seinen Reisen die Projekte der Salesianer Don Boscos besucht und sieht, was alles mit den Spenden aus der Schweiz erreicht werden konnte.
Mehr...

Steckbrief Carina Seuffert

Ihr Job ist vielfältig und fordert sie immer wieder von Neuem heraus: Carina Seuffert begleitet junge Menschen während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder ihres Bundesfreiwilligendienstes (BFD) in den deutschen salesianischen Einrichtungen. Die 29-jährige Sozialpädagogin besucht die Don Bosco Volunteers vor Ort, veranstaltet Seminare, ist Ansprechpartnerin und Koordinatorin.
Mehr...

Steckbrief Pater Heinz Menz

Ob im Alltag oder in der Freizeit: Pater Heinz Menz (52 Jahre) ist gerne mit anderen unterwegs. Seien es Jugendliche aus den salesianischen Einrichtungen, Ehemalige mit ihren Familien, Angestellte oder Mitbrüder. Und auch als neuer Direktor der Salesianer Don Boscos in Aschau freut er sich auf genau diese Begegnungen.
Mehr...

3 Fragen an Pater Claudius Amann, Vorstandsvorsitzender der Don Bosco Stiftung

Aktenordner wälzen, Telefonate führen, Gremienstrukturen kennenlernen und einfach viel nachfragen: Pater Claudius Amann befindet sich mitten in der Einarbeitungsphase. Als neuer Vorstandsvorsitzender der Don Bosco Stiftung muss er sich einen Überblick über mehr als 200 Stiftungen und zahlreiche einzelne Förderer verschaffen. Besonders freut er sich auf die anstehenden Treffen mit den Stifterinnen und Stiftern.
Mehr...

3 Fragen an Pater Reinhard Gesing, Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos

„Tut, was ihr könnt, Gott wird das Übrige hinzufügen.“ Dieses Zitat von Don Bosco hat Pater Reinhard Gesing schon in vielen Lebenslagen begleitet und motiviert. Auch in seinem neuen Amt als Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos will er sich, im Vertrauen auf Gottes Hilfe, aktiv einbringen und dazu beitragen, dass die Pädagogik Don Boscos in allen salesianischen Einrichtungen ganzheitlich gelebt wird – zum Wohl der jungen Menschen.
Mehr...

3 Fragen an Sr. Maria Grazia Caputo, Leiterin des Menschenrechtsbüros der Don Bosco Schwestern in Genf

Die Don Bosco Schwestern setzen sich nicht nur in ihren Einrichtungen in 94 Ländern weltweit für benachteiligte junge Menschen und Frauen ein, sondern auch beim UN-Menschenrechtsrat in Genf. Sr. Maria Grazia Caputo hat das „Internationale Institut Maria Ausiliatrice“ (IIMA), das Menschenrechtsbüro des Ordens in Genf, vor zehn Jahren mit aufgebaut und leitet es seitdem.
Mehr...

3 Fragen an Simon Härting SDB, Erziehungsleiter im Don Bosco Jugendhilfezentrum Sannerz

Sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen, sie fördern und den Alltag mit ihnen teilen: Simon Härting hat seine Berufung gefunden. Nach mehreren Jahren der Ausbildung und der Prüfung hat er sich für ein Leben als Salesianer Don Boscos entschieden. Am 28. Mai 2017 hat er in Sannerz seine Ewige Profess abgelegt und sich damit den sogenannten Evangelischen Räten (Gehorsam, Armut, ehelose Keuschheit) sowie dem Ordensziel der Salesianer Don Boscos verpflichten.
Mehr...

3 Fragen an Pater Johannes Kaufmann, Beauftragter für Berufungs- und Jugendpastoral

Siebeneinhalb Jahre lang hat Pater Johannes Kaufmann das Don Bosco Haus in Chemnitz geleitet. Dabei war es ihm wichtig, benachteiligten Kindern und Jugendlichen Platz für Träume zu geben und ihnen neue Horizonte zu erschließen. Seit dem 1. Februar 2017 ist Pater Johannes Kaufmann der neue Provinzbeauftragte für die Jugend- und Berufungspastoral.
Mehr...

3 Fragen an Don Ángel Fernández Artime, Generaloberer der Salesianer Don Boscos

Als Generaloberer der Salesianer Don Boscos steht der Spanier Don Ángel Fernández Artime an der Spitze des Ordens. Regelmäßig besucht er verschiedene Ordensprovinzen in der ganzen Welt, um sich mit den dortigen Mitbrüdern auszutauschen und sich die Arbeit vor Ort anzusehen. Im November 2016 war er für einige Tage in der Deutschen Provinz in Benediktbeuern, München und Bonn zu Besuch.
Mehr...
Der heilige Johannes Bosco
Don Bosco Portrait

Johannes Bosco wurde am 16. August 1815 in der Nähe von Turin geboren. Sein berühmtes Zitat: "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" spiegelt die Grundhaltung seines Lebens und seiner erzieherischen und pastoralen Tätigkeit. Dabei hat Don Bosco, selbst aus einer ärmlichen Familie stammend, mit seiner „Pädagogik der Vorsorge“ besonders die benachteiligten und ausgegrenzten jungen Menschen im Blick.

Jetzt mehr lesen

Don Bosco auf YouTube

Ihr plant einen mehrtägigen oder sogar mehrwöchigen Aufenthalt in München für eine Jugendgruppe? Dann seid Ihr in unserem Jugendgästehaus Don Bosco genau richtig! Wir nehmen Euch mit auf eine kurze Tour über unser Gelände – und dann freuen wir uns natürlich, Euch bald persönlich begrüßen zu dürfen.

Unser YouTube-Channel

Spenden & Helfen
Danke

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Und helfen Sie mit, dass wir noch mehr Kinder und Jugendliche auf Ihrem Weg begleiten können. Erfahren Sie hier, welche weiteren Möglichkeiten Sie haben, um zu helfen!

Jetzt Spenden

Don Bosco auf Facebook
Don Bosco Magazin
518 Cover

Die Ordenszeitschrift wird von den Salesianern Don Boscos zusammen mit den Don Bosco Schwestern in Deutschland herausgegeben. Das Don Bosco Magazin erscheint alle zwei Monate. Das Magazin versteht sich als Familienmagazin und engagiert sich für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Hier bestellen

Stellenangebote
Stellenangebot_klein_bearbeitet

Sie möchten mit jungen Menschen arbeiten und dazu beitragen, dass deren Leben gelingt? Hier finden Sie alle offenen Stellen, die in der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos aktuell ausgeschrieben sind.

Arbeiten im Geist Don Boscos

Freiwilligendienste mit Don Bosco
Don Bosco Volunteers Website 2017

Du interessierst dich für einen Freiwilligendienst bei den Salesianern Don Boscos in Deutschland oder im Ausland? Hier findest du alle wichtigen Infos, Bewerbungsmaterialien, Termine und vieles mehr.

Weitere Informationen

Prävention und Missbrauch
Präventiever Kinder- und Jugenschutz

Hier finden Sie Ansprechpartner für Opfer von sexuellem Missbrauch oder Misshandlung in Einrichtungen der Salesianer Don Boscos in Deutschland sowie ein Dossier zum Thema sowie die aktuellen Präventionsmaßnahmen in unseren Einrichtungen.
Jetzt mehr lesen