Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Mitbrüderlicher Begegnungstag

Veröffentlicht am: 27. November 2019

Stadtlohn – Die Mitbrüder von Essen-Borbeck und Essen-Calhorn trafen sich zu einem gemeinsamen Besinnungstag in Stadtlohn. Dazu waren auch die Mitbrüder, die gebürtig aus Stadtlohn, Südlohn und Oeding stammen, eingeladen. Aus Stadtlohn stammen P. Bernhard Seggewiß, Br. Günther Schulz und Br. Stefan Wessels. Aus Südlohn kommen P. Georg Demming und Br. Hermann Böcker sowie aus Oeding Provinzial P. Reinhard Gesing, der leider nicht teilnehmen konnte. Außerdem nahm P. Jochen Aretz, der aus Rheine stammt, teil.

Zunächst kehrten die Ordensbrüder im Otgerushaus, dem Pfarrheim der Pfarrgemeinde St. Otger, ein. Die drei Schwestern von P. Seggewiß hatten eine einladende Kaffeetafel vorbereitet und trafen viele bekannte Mitbrüder wieder. Provinzialvikar P. Christian Vahlhaus hielt nach der Begrüßung durch Dechant Lürwer einen Besinnungsvortrag zum Thema Umweltschutz. Nach dem anschließenden Mittagsgebet in der Krypta der Pfarrkirche zum selben Thema wurden die Mitbrüder im Rathaus der Stadt empfangen, wo Erster Beigeordneter der Stadtverwaltung Günter Wewers den Mitbrüdern die Stadt anhand einer Präsentation näher gebracht hat. Es wurde festgestellt, dass es übereinstimmende Themengebiete wie etwa die Jugendarbeit und Jugendbildung gibt, die zu den Tätigkeiten gehören, die sowohl bei der Kongregation als auch der Stadt hoch angesiedelt sind.

Dann genossen die Mitbrüder in der Gaststätte Schlüter ein typisches westfälisches „Hochzeitsessen“. Nach dieser Stärkung ging es weiter zur Ausstellung über die bedeutende Schlacht während des Dreißigjährigen Krieges 1623 in Stadtlohn-Almsick, die der bayerische Feldherr Tilly gewann. In der Folge wurde ein Bayer Bischof von Köln und Münster, so dass das Rheinland und Westfalen katholisch blieben. Seit Jahrhunderten gibt es in Stadtlohn eine Gnadenkapelle Maria vom Hilgenberg, in der dann die heilige Messe unter Leitung von P. Vahlhaus gefeiert wurde. Er hielt einen Impuls anhand des Schöpfungsbildes von Sieger Köder, das in der Kapelle des Zentrums für Umwelt und Kultur (ZUK) in Benediktbeuern hängt. Abschließend wurden die Mitbrüder zu einer gestalteten Kaffeetafel im Otgerushaus empfangen. Mit vielen Eindrücken gestärkt ging es dann wieder zurück in den Alltag.

Text und Fotos: P. Seggewiß