Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Abschied vom Don Bosco Jugendwerk Forchheim

Veröffentlicht am: 20. Juli 2019

Forchheim – Im Rahmen einer letzten feierlichen Eucharistiefeier haben die Salesianer Don Boscos am Freitag, 20. Juli 2019, die Hauskapelle des Don Bosco Jugendwerks Forchheim profaniert und damit einen weiteren Schritt zur endgültigen Schließung des Don Bosco Jugendwerks Forchheim am bisherigen Standort vollzogen. Ehemalige, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Salesianer Don Boscos sowie Vertreter des Landkreises und der Stadt Forchheim nahmen an dem Abschiedszeremoniell in der Hauskapelle des langjährigen Schülerwohnheims teil – eine Feier ganz im Zeichen des Dankes.

In seiner Predigt stellte der Provinzial der Salesianer Don Boscos, P. Reinhard Gesing SDB, die drei Begriffe des Dankens, des Loslassens und der Neuausrichtung heraus: den Dank für alles Gute, das junge Menschen in vielen Jahren in diesem Hause mit auf den Weg gegeben wurde, die Notwendigkeit des Loslassens, um im Vertrauen auf Gott Neues zuzulassen und zu ermöglichen, und letztendlich die Chance zur Neuorientierung in dem gemeinsamen Anliegen, das Salesianer Don Boscos wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne Don Boscos antreibt: die Sorge um die gute Zukunft junger Menschen. Dieses gemeinsame Anliegen bleibe, wenn es auch an neuer Wirkungsstätte umgesetzt wird, so Gesing. „Gerade Auszubildende stehen leider oft nicht im Fokus der Gesellschaft. Das soll bei uns anders sein. Wir möchten jungen Menschen für die Zeit ihrer Ausbildung bei uns ein Zuhause schenken, einen Ort der Bildung, einen Ort, um Freundschaften zu knüpfen, und einen Ort, um Jesus Christus zu begegnen.“

 

Einige Eindrücke von der Feier

 

Nach dem Schlussgebet trug der Provinzial ein Dekret vor, das die 1971 vom damaligen Provinzial gesegnete Kapelle für entwidmet und profan erklärt. Dadurch verliert sie ihre Segnung und kann abgerissen oder einer anderen, aber nicht unwürdigen Bestimmung zugeführt werden. Das Allerheiligste wurde in die benachbarte Pfarrkirche St. Johannes Bosco überführt. Der Altar und die Einrichtungsgegenstände werden in den nächsten Wochen an die Salesianer Don Boscos in Weißrussland übergeben und können dort ihrer Bestimmung gemäß weiterhin für den Gottesdienst verwendet werden.

Für den Landkreis Forchheim sprach die Stellvertreterin des Landrates, Rosi Kraus, ein Grußwort, verbunden mit einem Dank für das langjährige Wirken an diesem Standort und den besten Wünschen für die Übernahme der Betriebsträgerschaft eines Schülerwohnheims an neuem Standort an der Bayreuther Straße unweit des Forchheimer Bahnhofs. Auch der Forchheimer Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein wohnte der Feierstunde bei und schloss sich dem Dank an.

Im März hatte die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos bekannt gegeben ( zum Bericht), das von ihnen seit 1971 betriebene Jugendwerk mit einem Schülerwohnheim und einer Jugendherberge zum 31. Juli 2019 zu schließen und zum neuen Schuljahr 2019/2020 die Betriebsträgerschaft des neuen Schülerwohnheims an der Bayreuther Straße in Forchheim zu übernehmen – dann jedoch nicht mehr als eigenständige Einrichtung, sondern als Außenstelle des Don Bosco Jugendwerks in Bamberg, das künftig strukturell und organisatorisch für den Betrieb zuständig sein wird.

Das Schülerwohnheim beherbergt heute wie auch in Zukunft bis zu 100 Auszubildende der Berufsschulen in Forchheim, die hierher zum Blockunterricht kommen, in der Einrichtung wohnen und hier eine sozialpädagogische Begleitung finden.

Die der Einrichtung seit 2001 angeschlossene Jugendherberge mit rund 80 Betten hat ihren Betrieb zum 31. Mai 2019 dagegen komplett eingestellt. Eine Wiederaufnahme des Gästebetriebs ist am neuen Standort nicht vorgesehen.

RefÖA/kh