Deutsche Provinz der
Salesianer Don Boscos

Auf der "MS Don Bosco": Sannerz feiert Jung-Gesellen, Abschlussschüler und viele andere Erfolge

Veröffentlicht am: 24. Juni 2018

Sannerz -„Ahoi auf der MS Don Bosco“, lautete das Motto am Tag der Hausgemeinschaft im Jugendhilfezentrum Don Bosco in Sannerz. Das Wetter spielte enorm gut mit. Abwechselnd war es kalt und warm, windig bis stürmisch, leichter Regen und dann auch wieder mild. Doch weder die Jugendlichen noch die Mitarbeiter/innen ließen sich davon beeindrucken, denn vielmehr sollte gefeiert werden.

Gestartet wurde mit einer Andacht rund um den Malerbrunnen. Die "MS Don Bosco" wartete auf ihre Besatzung und die unterschiedlichsten "Typen" sammelten sich vor dem alten Kahn: Der Ängstliche hatte einen Flachmann dabei und trank sich ordentlich Mut an; die Lady mit Null-Bock-Stimmung und Sorge um ihr Outfit sah sich als Mittelpunkt; der Lebenskünstler hatte nichts dabei, verließ sich voll auf die anderen ganz nach dem Motto „das wird schon“ und die Sicherheitsliebende war bis zur Halskrause ausgestattet und für alle Problemlagen gerüstet.

Das kann nicht gut gehen, doch dann hörten sie den Text Jesu, als er mit seinen Freunden auf dem Schiff war und ein furchtbarer Sturm aufkam. Ja, hier geht es um Gottvertrauen und Selbstvertrauen, Gemeinschaft und Zusammenhalt. Die "MS Don Bosco" konnte schließlich in See stechen, weil jedes Mitglied der illustren Besatzung ein bisschen ab- und zugeben konnte. Nach dem Segensgebet wurde „Wir lagen vor Madagaskar“ geschmettert und dann ordentlich gefrühstückt.

Nach der Stärkung und der Zeugnisausgabe für die Schüler trafen sich alle wieder in der Werkstatt Holz. Inzwischen hatten sich alle mit Jacken und langen Hosen eingedeckt, doch genossen alle die Wärme der Werkstatt für die Ehrungen.

Ali Kretschmer, Tim Eiring, Ali Ates und Michael Brüne erreichten in der Johann-August-Waldner Schule den Hauptschulabschluss, drei von ihnen sogar mit Quali. Geehrt wurden auch die Absolventen der Regelschulen. So geht Noah Preiß mit einem Realschulabschluss und aktuell an diesem Tag bestandenen Führerschein zurück nach Hause. Daniel Becker hat an der Brüder-Grimm-Schule in Steinau den Quali erreicht und wird im Jugendhilfezentrum eine Ausbildung als Feinwerkmechaniker starten. Jonas Bolz und Antonio Kopp verlassen die Hans-Elm-Schule in Altengronau ebenfalls mit Quali und werden die Schulbank weiter drücken zum Erreichen des Realschulabschlusses. Mortaza Rahmi und Alex Sauer haben ihren Schulabschluss an der Stadtschule in Schlüchtern erreicht, beide Jungs starten eine Ausbildung.

Schließlich kam es zur Ehrung der Gesellen. Dennis Riedl und Martin Wagner schafften ihre Gesellenprüfung als Metallfeinbearbeiter und Vieles mehr, was Regina Kriegsmann, Erziehungsleiterin, in ihrer Ansprache deutlich machte. Beide Jungs schauen zuversichtlich in die Zukunft, denn Metaller werden gesucht. Auf eine lange Don-Bosco-Zeit schauen auch Marcel Stein und Adrian Stanschus (Foto oben links). Die beiden Jungs haben sich während ihrer Ausbildung immer mehr befreundet und fanden gleiche Freizeitinteressen. Beide bestanden die Gesellenprüfung als Schreiner und werden nun sogar eine Wohnung teilen. Auch bei diesen beiden sind die Aussichten auf einen Arbeitsplatz gut und die Betriebe werden zufrieden sein.

Verabschiedet wurde Viktoria Angelstein, die ein Jahr als Pastoralassistentin im Jugendhilfezentrum an unterschiedlichen Stellen eingesetzt wurde und sicher viele neue Erfahrungen für ihre Arbeit mitnimmt. Auch Aurel Angerstein und Lion Seubert wurden verabschiedet, weil ihre Wege nicht bei Don Bosco weitergehen, sie jedoch auf eine gute Zeit zurück blicken.

„Jetzt wird Brennball gespielt und außerdem gibt es noch Hufeisen- und Gummistiefelweitwurf,“ warb Kirsten Gojowczyk, Mitarbeiterin im Team Magone, anschließend. Doch hier wurde das Angebot der Maler und Metaller eher favorisiert: Bratwurst. Nach der Stärkung nahmen die Spiele Fahrt auf und erst als der Regen sich nicht mehr vertreiben ließ, wurde das Fest beendet.

Regina Kriegsmann

Unsere aktuellen Videoclips

Die Pädagogik Don Boscos

Im 19. Jahrhundert hat Don Bosco mit seiner Pädagogik einen ganz neuen Weg eingeschlagen: Er hat die Jugendlichen gefördert, ihnen zugehört, sie begleitet. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung. Was darunter zu verstehen ist, zeigt dieser animierte Videoclip.

Zu Besuch auf dem Sonnenberg

Herzlich willkommen im Don Bosco Haus, dem Jugendhilfe- und Familienzentrum auf dem Chemnitzer Sonnenberg! David, Ileen und Josi nehmen uns mit und zeigen, was sie hier so alles machen.